Ergonomie

    www.pd-f.de-Arne-Bischoff

    Um beschwerdefreie, effiziente und sichere Bewegungsabläufe zu realisieren, muss die Bedienung des eBikes optimal dem Fahrer angepasst sein. Dazu muss je nach Fahrerstatur, dem verwendeten Fahrradtyp und dem Einsatzzweck die individuell optimale Sitzposition gefunden werden. Die Rahmenhöhe selbst bildet dabei nur einen groben Anhaltspunkt. Ein ebenso wichtiger Aspekt ist die Oberrohrlänge, also der Abstand von Sattel zu Lenker.

    Sind diese beiden fahrradspezifischen Größen, gefunden, kann durch Sattelform, Sattelbreite, Sattellänge, Sattelposition, Sattelhöhe, Vorbaulänge, Vorbauhöhe, Vorbauwinkel, Lenkerbreite, Lenkerhöhe, Lenkerkröpfung, Material und Form der Lenkergriffe, Position und Winkel der Bedienelemente am Lenker sowie die Kurbellänge das Rad auf den Fahrer eingestellt werden. Man sieht: Die Einstellmöglichkeiten an einem Rad sind so vielfältig, dass man es auch »falsch« einstellen kann – sogar dann, wenn man sich auf einer Sitzprobe wohl fühlt.

    Kleine Änderungen haben oftmals große Wirkung. So entscheiden nur wenige Millimeter Sattelhöhe oder Vorbaulänge darüber, ob die Sitzposition entspannt ist – oder ob der Fahrer nach kurzer Zeit über Nacken- oder Rückenschmerzen klagt. Auch taube oder eingeschlafene Finger und Zehen können ein Indiz für ein schlecht eingestelltes Rad sein. Die richtige Einstellung sollte daher unbedingt ein geschulter Händler vor Ort übernehmen. Manche benutzen dazu inzwischen sogar Körperscanner, um das eBike perfekt auf den Käufer einzustellen. Diese wichtige Serviceleistung kann ein Onlineshop nicht erbringen.

    Vorheriger ArtikelEnduro
    Nächster ArtikelErgonomische Griffe