Lenkerflattern

    www.tld-inside.de

    Ein fahrdynamisches Phänomen, das man im Motorradrennsport unter den Begriffen »Shimmy« und »Wobble« kennt. Dabei schaukelt sich das Vorderrad mitsamt vorderer Rahmenpartie bei eBike selbst auf.

    Grund ist eine Frequenzüberlagerung von drehendem Vorderrad und Eigenfrequenz von Gabel und Rahmen. Die Ursachen können vielfältig sein: Vom ungünstig abgefahrenen Reifen über einen steilen Lenkkopfwinkel bis hin zu ungünstiger Lastenverteilung auf dem Rad. Ein keiner Impuls kann das Lenkerflattern auslösen. Greift man vor Schreck den Lenker fester, kann dies das Flattern noch verstärken. Die bekannte Abhilfe auf dem Rennrad ist, die Knie an das Oberohr zu legen und die Ellbogen daran abzustützen. Dies funktioniert jedoch nicht bei Rahmen ohne Oberrohr. Gleichzeitig sind solche Tiefeinsteiger-Rahme jedoch prädestiniert für ein instabiles Fahrverhalten und Lenkerflattern.

    Ungünstige Gewichtsverteilung auf dem Rad, wie zum Beispiel das Zurückschieben des Sattels und das Erzwingen einer aufrechten Sitzposition mittels Vorbauveränderungen und / oder Lenkererhöhungen kann aus einem vormals unproblematischen Fahrrad eine fahrdynamische Katastrophe machen. Leider sieht man diese Art von Umbauten sehr oft, wenn Männer Damenfahrräder bzw. Tiefeinsteiger fahren wollen. Grund für diese Umbauten sind die unterschiedlichen Körperproportionen von Mann und Frau. Wenn Mann sich ein Damenrad so umbaut, dass es ihm passt, lasten oft über 60 % des Gewichtes auf dem Hinterrad. Dann wird das Vorderrad entlastet und das eBike kann zum gefürchteten Lenkerflattern neigen. Es sind aus diese Grund schon tödliche Unfälle passiert. Männer sollte daher Unisex-Tiefeinsteiger-Rahmen kaufen, welche auch den Körperproportionen von Männer passen. Wenn ein eBike flattert, hilft nur ein Lenkungsdämpfer, wie z.B. der »TLD Inside«.

    Vorheriger ArtikelLebensdauer
    Nächster ArtikelMittelmotor